Bridge into Life - Coaching, Organisationsberatung, Supervision, Bridging Seminare

Wir verbinden Medizin, Psychologie und Management


News

Themenwoche Lebensschwellen: Kinderwunsch

In dieser Woche soll das Thema Kinderwunsch im Fokus stehen.

Fast alle Menschen wünschen sich irgendwann im Laufe ihres Lebens, meist im frühen bis mittleren Erwachsenenalte, ein Kind. Ähnlich wie bei der Anschaffung von Haustieren dringt die Emotion während es andererseits fast immer der falsche Zeitpunkt ist. Trotzdem werden Kinder fast alle Konstellationen überleben, ob die Eltern noch Kinder sind oder ob die Mutter schon an der Schwelle zur Menopause steht. In jedem Fall ist es wertvoll gerade auch wenn man das Schicksal der Kinder bedenkt hinzuschauen, wo die Eltern jeweils in Bezug auf ihre eigene Reife stehen, bei der Entscheidung ein Kind in die Welt zu setzen. Dabei gibt es ein eindrucksvolles, vermutlich biologisch verankertes Phänomen, das viele Frauen kennen.

Von ganz tief innen aus der Seele dringt ein unwidersprechbares Bedürfnis danach Mutter zu werden. Die Frage wie weit dieses Bedürfnis in der aktuellen Beziehung untergebracht werden kann entscheidet oft über deren Schicksal. Ein Mann der seiner Panterin in dieser Phase sagt, er wolle kein Kind, wird sie wahrscheinlich verlieren. Ist sie schwanger und drängt er zur Abtreibung, stirbt ihre Liebe zu ihm. Es gibt für alles Ausnahmen, aber dieser Mechanismus ist wahrlich sehr sehr zuverlässig. Meistens ist es so, dass Frauen die auf Grundlage dieses Gefühls Kinder bekommen, Kinder bekommen, auch im Nachhinein mit dieser Entscheidung sehr zufrieden sind. Dieses tiefe innere Gefühl, diese unabwendbare Sehnsucht signalisiert in aller Regel, dass Frau in der Lage ist, die Mutter in sich zu verwirklichen. Insofern kann man an dieser Stelle von einer drängenden Schwellensituation sprechen, die zur Überschreiten Erfüllung geradezu garantiert.

Sehr oft ist es so, dass die Frauen in Bezug auf ihr Eltern sein wollen den Männern vorauseilen, die dann ihr Vatersein erst im Verlauf der Schwangerschaft wirklich integrieren können. Ganz anders verhält es sich mit dem Kinderwunsch, wenn er in Form einer Torschlusspanik später im Leben drängt. An dieser Stelle geht es um die Vervollständigung des Selbstbildes und weniger um das tatsächliche Kind als um das bedürftige innere Kind. Oft investieren Eltern in dieser Situation ein Vermögen um das Kind, das sie früher nie wollten zu erzwingen. Manchmal schaffen sie es in letzter Sekunde, manchmal aber auch nicht und zu guter Letzt bleibt nur die Trauerarbeit um einen unerfüllten Aspekt des eigenen Daseins.

Wolfgang Krahé

 

Das Buch kann jetzt bestellt werden, z.B: im Shop von fischer & gann bei Kamphausen Media, oder bei Amazon.

 

Fotocredit: Yousef Espanioly via Unsplash

 

 

 

 

                                                                                                     

Themenwoche Lebensschwellen: Hochzeit

Diese Woche geht es um das was in der Fantasie der meisten Mädchen und vieler Jungs, der schönste Tag unseres Lebens ist. Es geht um die Hochzeit. Die Hochzeit stellt in gewisser Weise den Endpunkt der Pubertät dar. Jetzt bist Du eine erwachsene Frau. Das ist jener Mann, den Du so großartig findest, der Dich erwählt hat, der Prinz mit dem weißen Pferd, der Dich aus Deinem Elternhaus abholt, vielleicht sogar entführt, um mit Dir zusammen ein großartiges, erwachsenes und auch sexuelles Leben zu führen.

Die Hochzeit ist der Tag an dem das Mädchen stirbt und als Frau häufig sogar mit einem neuen Namen aufersteht. Die Hochzeit ist auch der Tag, wo der Mann aus der Gruppe der Junggesellen als Ehemann und Vater entlassen wird. Häufig ist das auch der Tag, an dem zum Beispiel der junge Bauer die Verantwortung aber auch die Macht auf dem Hof übernimmt und die Eltern aufs Altenteil gehen. Eine neue Generation beginnt und hat nunmehr die Möglichkeit ihre Welt zu gestalten. In diesen Zusammenhang gehört natürlich auch die legendäre Hochzeitsnacht, die bis heute in manchen Kulturen durch das blutige Laken der Defloration in der Gemeinde gefeiert wird. 

Dieser Zusammenhang zwischen Hochzeit und Sexualität gehört in unserer Kultur weitestgehend der Vergangenheit an. Wie kommt es denn, dass in der heutigen Zeit die überwältigende Anzahl der Ehen geschieden werden, oft schon primär mangels menschlicher Reife der Eheleute, aber auch mangels gesellschaftlichen Rückhaltes zum Scheitern verurteilt sind? Ein wichtiger Faktor hierfür ist natürlich der Wegfall der früher gnadenlosen sozialen Kontrolle in unserer Kultur. In anderen Kulturen wird diese durchaus bis heute rigoros gehandhabt und der Ehebrecher, vor allem die Ehebrecherin wird mit dem Tode bedroht.

Ein anderer wichtiger Faktor ist natürlich, dass im Rahmen der Gleichberechtigung anders als früher, die Frauen wirtschaftlich in aller Regel weitgehend unabhängig sind, eine Ehe also nicht mehr um jeden Preis ertragen müssen. Ein anderer wesentlicher Faktor, den wir auch in unserem Buch Lebensschwellen ausführlich schildern, ergibt sich daraus, dass sich aufgrund des lebenslangen Reifungsprozesses von Männern und Frauen auch die Bedeutung der Hochzeit im Laufe des Lebens immer wieder heftig verändert. Sehr unterhaltsam ist das in dem Film, Vier Hochzeiten und ein Todesfall, dargestellt. Um ein paar Beispiele zu nennen: Manche heiraten viel zu früh, um ihrem Elternhaus zu entkommen. Später lassen sie sich dann scheiden, um ihrer Ehe zu entkommen. So heiraten sie wiederum der Einsamkeit zu entkommen. In gewisser Weise sind die zugehörigen Partner in ihrer persönlichen Wahrheit fast vollständig nebensächlich. Hauptsache einigermaßen gut aussehen mit ordentlichem Einkommen, usw. Ein häufiger Grund zu heiraten besteht auch darin, dass wir uns verlieben, also eine Illusion vom anderen mit dessen Wahrheit verwechseln und viele scheitern daran, dass die Konsequenz jeder Verliebtheit darin besteht, dass man den anderen grausamer Weise tatsächlich kennenlernt.

Man könnte also sagen viele Hochzeiten in unreifen Jahren dienen nur uns selbst. Die Fähigkeit den anderen als von uns getrenntes anderes Lebewesen wirklich zu erkennen und dann dieses Wesen aus vollen Herzen bedingungslos zu lieben ist in den meisten Leben erst späteren Jahren vorbehalten. Das war aber das, was ursprünglich gemeint war mit dem Bibelsatz: Ich erkenne Dich als meinen Mann, ich erkenne Dich als meine Frau. Erst dann ist Hochzeit im tiefsten Sinne als Vereinigung möglich.

 

Wolfgang Krahé

Das Buch kann jetzt bestellt werden, z.B: im Shop von fischer & gann bei Kamphausen Media, oder bei Amazon.

 

Fotocredit: Sandy Millar via Unsplash

Themenwoche Schwellenbuch: Macht/Verantwortung

In dieser Woche soll das Thema Macht/Verantwortung im Fokus stehen.

Eigentlich ist Macht weder gut noch schlecht. Macht ist einfach der Einfluss, der uns zur Verfügung steht, um damit zum Beispiel gute und konstruktive Dinge zu erreichen oder aber auch, um zerstörerisch zu sein. Letztendlich ist Macht das Ergebnis der Energiemenge, die ein Individuum, eine Gruppe, ein System oder auch ein Staat zur Verfügung haben, um ihre Umgebung zu gestalten.

Auf der persönlichen Ebene könnte man Macht definieren als das Resultat der sexuellen und aggressiven Kräfte und damit letztendlich des Temperamentes über das ein Individuum verfügt. In vielen Fällen kann man bereits bei der Geburt sehen wie mächtig ein Mensch dereinst sein wird. Schon der erste Schrei lässt oft eine Eruption von Energie erkennen oder er ist leise, zaghaft und ängstlich.

Sobald wir anfangen bewusster zu erleben, wer wir sind und das fängt durchaus schon im Säuglingsalter an, setzen wir uns mit der Frage auseinander, wie weit wir unsere Umgebung beeinflussen können bzw. wie sehr wir ihr hilflos ausgeliefert sind. Von Anfang an und besonders auch während der Pubertät spielt die Machtfrage eine große Rolle. Wo stehe ich im Ranking der Mädchen bzw. der Jungs, wie mutig bin ich in der Auseinandersetzung mit Autoritäten? Oder aber auch andererseits, wie sehr fühle ich mich dem leben ausgeliefert, fühle mich schwach und abhängig und entsprechend, wie sehr bin ich voller Angst? Gerade die Mächtigen unter uns kommen natürlich an die Entscheidungsschwelle, wie sie mit der Kraft, die ihnen das Leben gegeben hat, umgehen sollen. In die gleiche Phase fällt auch die Entwicklung der Moral deren Kernthema häufig die Empathie für die schwächeren ist.

Dennoch ist die Lösung nicht die eigene Macht zu verleugnen, sondern sie in einer Weise einzusetzen, die dem eigenen Sinnempfinden entspricht. Das ist nicht immer altruistisch. Ein Fußballspieler ist zwar ein Teamplayer, aber er kommt nur aufgrund seiner eigenen Kraft an die Spitze. Wie auch immer, jeder von uns muss zeitlebens immer klarer erkennen, wie mächtig er ist oder aber auch wie ausgeliefert. Nur wer das kann, hat im Zweifel die Chance sich richtig zu entscheiden. Aus diesem Grund haben wir dem Thema Macht in unserem Lebensschwellenbuch nicht nur ein eigenes Kapitel gewidmet, sondern auch eine eigene Lebenskurve, die uns hilft die Ökologie unserer Macht in ihren beiden Aspekten zu visualisieren.  Der eine Aspekt ist jenes Quantum an Macht, das mir zur Verfügung steht, um mein Leben zu gestalten. Der andere Aspekt ist jene Menge Macht, der ich ausgeliefert bin und die ich sinnvollerweise anerkennen muss, wenn ich nicht Kämpfe führen will, die nicht zu gewinnen sind.

Bleibt noch zu erwähnen, dass alles Gute zu seiner Durchsetzung auf Macht angewiesen ist.  

Wolfgang Krahé

Das Buch kann jetzt bestellt werden, z.B: im Shop von fischer & gann bei Kamphausen Media, oder bei Amazon.

 

Fotocredit: Miguel Bruna via Unsplash

Themenwoche Lebensschwellen: Liebe

In dieser Woche soll das Thema Liebe im Fokus stehen.

Wenig entwickelt sich in unserem Leben stärker entlang von Schwellen, wie unserer Fähigkeit zu lieben. Das liegt daran, dass Liebe im Lauf des Lebens ihre Richtung ändert.

Wenn wir anfangen zu leben, sind wir total angewiesen auf die Liebe unserer Eltern, auch auf die Liebe unserer späteren Lehrer, unserer Mentoren, unserer Freunde, kurz wir sind vor allen Dingen in der Weise Liebende als wir Nehmende sind. Wir leben von der Beachtung der anderen, von deren Feedback. Unser narzisstisches Gleichgewicht wird gesteuert von der Anerkennung und der Wertschätzung unserer Welt.

Viele von uns erwachen in ihrem Liebesleben als Sammler von Bestätigung: Schon wieder hat jemand zu mir gesagt, wie attraktiv ich bin, wie sexy, wie intelligent, wie klug, was auch immer – alles das ernährt uns. Partnerschaften in diesen Lebensabschnitten bestehen ganz häufig darin, dass ich einen Partner wähle, der mein eigenes Selbst erhöht, beispielsweise das hübsche junge Mädchen nimmt sich den mächtigen Mann an seine Seite, oder den Supersportler, oder der junge Mann ist stolz auf seine bildschöne Freundin, oder auf die Tatsache, dass er überhaupt anerkannt wird von den Frauen. Beides sind Formen des Nehmens.

Es geht darum so viel zu nehmen wie irgend möglich ist um damit zu reifen und damit erwachsen zu werden. Gleichzeitig ist es so, dass diese Form des Liebens irgendwann an ihre Grenze kommt und ganz viele Menschen, die auf der Suche nach Liebesbeziehungen sind, haben diesen Umstand nicht im Bewusstsein. Sie sehnen sich nach jemandem, der sie ernährt, der sie fördert, der sie bestätigt und fragen sich gar nicht, warum der andere das eigentlich tun sollte. Warum sollte ein gesunder Mensch jemanden zum Partner wählen, der einfach nur bedürftig ist? Meist erwählen sich Partner, deren Reife ein vergleichbares Niveau hat. Entsprechend begegnen sich in Beziehungen zwei Menschen, die beide ganz viel emotionalen Hunger haben. Beide wollen nehmen und gerade weil beide nehmen wollen, enden beide hungrig, streiten sich und meistens zerbrechen diese Beziehungen.

Dann ist es wichtig irgendwann zu begreifen, dass die Liebe, die nimmt, sich wandelt in die Liebe, die gibt.

Es ist irgendwann nicht mehr so wichtig, ob der andere dich bestätigt, sondern Du spürst in deinem eigenen Herzen, dass da eine Kraft ist, die in dir den Impuls auslöst zu geben. Ich möchte dem anderen wirklich was geben. Ich möchte Glück, Freude, Ekstase, Anregung, Sicherheit, Geborgenheit und was auch immer, in das Leben meines Partners bringen. Und wenn ich das kann, besteht der Lohn darin, dass ich mich selbst erfahre als jemanden der liebenden Energie in seinem Herzen hat und die Gnade erfährt, diese geben zu können.

Und wenn schließlich zwei Menschen zusammen sind, die geben können – in gewisser Weise kann natürlich auch jeder Mensch geben und will das auch – dann sind diese beiden Leute ideale Eltern, weil sie nämlich wirklich selbstlos in der Lage sind, ihrem Kind geben zu können. Sie müssen ihr Kind nicht mehr dazu missbrauche, ihre eigene Bedürftigkeit zu bedienen. Das Kind ist nicht länger dazu da, zum Beispiel zu verwirklichen, was die Eltern nicht erreicht haben.  Es geht darum, dass ich ihnen die Substanz für Leben gebe, um ein selbständiger, selbstbestimmter und glücklicher Mensch zu werden. Und wenn wir das als Paar mit unseren Kindern schaffen, dann erleben wir Erfüllung und zwar nicht, weil wir empfangen haben, sondern weil wir als reiche, kraftvolle Menschen der Welt und unserer Familie was geben können.

Dieser Wandel von nehmender zu gebender Liebe ist eine der ganz großen Lebensschwellen. Vielleicht nimmst Du Dir ein wenig Zeit diese Woche um darüber nachzudenken, wie das bei Dir ist. Natürlich denken fast alle Menschen, ironischerweise gerade bedürftige, dass sie zu tiefst altruistisch sind. Ich habe immer alles bis zur Selbstaufgabe für meine Kinder getan, sagen solche Mütter oft, mit Tränen in den Augen… und genau damit und einer Depression hast Du mich völlig vereinnahmt. Versuch bitte ehrlich zu Dir selbst zu sein. Mach Dir keine moralischen Skrupel. Wenn Du noch eine Raupe bist, dann ist Dein Lebenzweck so viel zu fressen wie Du kannst. Nur dann wirst Du Dich zeitgerecht verpuppen um als wundervoller Schmetterling geboren zu werden. Es braucht etwas Mut.

Dennoch ist es wertvoll deine nächsten Menschen zu befragen, wie sie Dich in Bezug auf Deine Bedürftigkeit und Deine Fähigkeit zu Geben empfinden.

Wolfgang Krahé

 

Das Buch kann jetzt bestellt werden, z.B: im Shop von fischer & gann bei Kamphausen Media, oder bei Amazon.

 

Fotocredit: freestocks.org via Unsplash

Themenwoche Lebensschwellen: Pubertät

Heute geht es um einen der faszinierendsten, schillerndsten, aber auch krisenreichsten Schwellenparcours in unserem Leben. Es geht um die Pubertät! Aus Kindern werden junge Erwachsene mit erwachender sexueller Triebenergie. Vielleicht erinnerst Du Dich daran, wie das in Deinem Leben war? Wie plötzlich aus der Kindergruppe, in der ihr gespielt habt, geklettert seid und wo es egal war, ob ihr Jungs oder Mädchen wart, sich etwas verändert hat. Die Mädchen merken, wie sich ihre Körperformen ändern, dass ihre Brüste und Schamhaare wachsen und es kommt die erste Menstruation. Bei manchen sehr früh, die meisten sind aufgeklärt, manche trifft es aber total aus heiterem Himmel und wenn Du Pech hast, legt Dir Deine Mutter eine Binde hin und sagt sonst nichts darüber. In dieser Zeit wird die Peergroup der anderen Mädchen sehr wichtig, dass man sich gegenseitig aufklärt und unterstützt. Die Jungs merken, dass sie eines Morgens aufwachen und Flecken auf der Hose haben und manchmal wissen sie erstmal gar nicht, warum.

Dann spüren sie auch, dass sich das Bild völlig ändert. Die Mädchen, die bis dato Kumpels waren, werden plötzlich zu Objekten von Faszination, Bewunderung, Verehrung, aber auch von Begierde werden. Und dann beginnt dieses Ringen darum, wie werde ich wohl als junger Mann oder junge Frau in mein Leben eintreten? Ganz viel hängt davon ab, wie gut Du dabei von Deinen Eltern unterstützt bist, wie weit Du eine gewährende Haltung findest, nach dem Motto: „Schön, das macht Dich reicher, das macht Dich größer und Du kommst Deinem Leben näher!“ Oder ob Du vor eine Mauer von Tabus stößt und Dir aufgezeigt wird, was Du alles nicht kannst, darfst, was für Verbote es geben kann und wo Du schlecht bist. Das ist ganz wichtig, um für Dich selber in Dein Wesen einbauen zu können, was Du für ein Mensch bist. An welchen Stellen noch Kind, wo schon erwachsen? Wo sendet mein Körper neue Signale und zuletzt auch, wo wird meine innere Phantasiewelt viel reicher? Denn sie wird bunter, aber manchmal auch in ihren Sehnsüchten erschreckender.

Ein weiterer wesentlicher Aspekt ist natürlich: Wie wirst Du von Deiner Peergroup in Bezug auf Deine sexuelle Energie, Dein sexuelles Sosein aufgenommen? Es ist ein riesen Unterschied, ob Du von vornherein weißt, dass Du ein toller Junge bist, attraktiv, sportlich, von den Mädchen angelacht und spürst, dass Du erwünscht bist. Oder ob Du das Gefühl hast, unscheinbar, schwach und ungesehen zu sein und spürst, dass Du vielleicht gar keine Chance bei den Mädchen hast. Das Gleiche gilt natürlich auch für die Mädchen. Es ist ganz entscheidend zu spüren und zu überprüfen, was für ein Mädchen Du bist? Wo stehst Du im Ranking der anderen Mädchen? Bist Du, wie Abba einst sang, die „Dancing Queen“? Oder bist Du vielleicht auch ein Mauerblümchen, das vielleicht noch gar nicht so entwickelt ist, dass es schon weibliche Energie ausstrahlt? Vielleicht bist Du auch nicht so mit Anmut und dem zeitgenössischen Schönheitsideal gesegnet wie Deine Freundinnen? In dieser Zeit finden ganz schön heftige Ruckeleien in der Orientierung in Bezug auf das eigene Selbstwertgefühl statt.

Und dann sind da natürlich auch die Fragen nach der Sexualität: Wie ist Dein Einstieg? Wie ist Dein erstes Mal? Wann ist es überhaupt? Und ist es authentisch? Bist Du reif dafür oder folgst Du einfach nur dem Wunsch des Jungen, der meint Du bist jetzt dran, bitte stelle Dich zur Verfügung. Wie weit kannst Du für Dich sorgen, dass Du zum Beispiel Dein erstes Mal mit jemandem hast, der vielleicht ein bisschen erfahrener ist, der achtsam und behutsam mit Dir umgeht. Vielleicht auch Verständnis für Deine Schmerzen hat? Oder wie weit Du jemanden hast, der Dir vielleicht orientierungslos wehtut? Gerade dieses erste Mal ist für Mädchen, aber auch für Jungen von ganz, ganz großer Bedeutung und prägt oft in nennenswerter Weise die komplette spätere Sexualität.

Da gibt es natürlich nicht nur die Sexualität in der Pubertät, sondern auch das Erwachen Deiner intellektuellen und sonstigen Lebensinteressen. Es gibt einen Mechanismus in unserer Seele, bei dem die Sexualität in zum Beispiel kulturelle Interessen, Kunst und Intellektuelle Interessen umgewandelt wird. Manche entwickeln gerade in der Pubertät ganz, ganz strenge, moralische Wertordnungen in Bezug auf das Gerechte und Gute auf der Welt. Sie werden sehr radikal im ökologischen Sinne, was die Welt ja auch positiv beeinflusst und wertvoll ist, aber gleichzeitig auch Ausdruck einer pubertären, geistigen Haltung ist, die es seit tausenden von Jahren gibt. Und zu guter Letzt ist es natürlich so, dass die Pubertät auch in ihren Wogen flacher wird und Du dann die Chance hast, all das, was Du inzwischen erfahren hast, zu integrieren und ein junger, erwachsener Mensch zu werden.

Wolfgang Krahé

Das Buch kann jetzt bestellt werden, z.B: im Shop von fischer & gann bei Kamphausen Media, oder bei Amazon.

 

Fotocredit: Eliott Reyna via Unsplash

 

 

Aktuelles